Hypnose und Hypnotherapie

„Blicke in Dich, in Deinem Inneren ist eine Quelle, die nie versiegt, wenn Du nur zu graben verstehst.“ (Marc Aurel)

previous arrow
next arrow
PlayPause
Slider

 

Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein natürliches Phänomen, ein tranceartiger Zustand (z.B. Tagträume). Die hypnotische Trance ist ein besonderer Wachzustand, in dem das Bewusste in den Hintergrund und das Unbewusste in den Vordergrund gerückt wird. Dieser veränderte Bewusstseinszustand geht mit einer Fokussierung auf innere Prozesse und Bilder einher.

Was kann Hypnose bewirken?

Sie können durch Ihre Vorstellungskraft während einer Hypnose stärkende und unterstützende Veränderungen in Gang setzen. In Hypnose können Sie erinnern, wie es sich anfühlt sicher und geborgen zu sein (Innerer sicherer Ort) und Ihre Angst und Stress reduzieren. Sie können erinnern, wen sie brauchen, um eine schwierige Situation oder belastende Zeit zu überstehen (Innerer Begleiter/Helfer) und Ihr Selbstvertrauen stärken. Sie können Ihre Schmerzen lindern, indem Sie die Schmerzwahrnehmung und das Schmerzgedächtnis beeinflussen. Sie können schöne Erinnerungen und Glücksmomente Ihres Lebens wachrufen und Ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden steigern.
Vor jeder Hypnosesitzung werde ich Sie ausführlich über das Vorgehen aufklären. Ich möchte Ihnen dabei nicht nur Wissen über Hypnose vermitteln, sondern auch ein Gefühl dafür, was Hypnose für sie bedeuten könnte. Denn Hypnose hat ganz viel mit Gefühlen zu tun, mit der Wahrnehmung der eigenen Gefühle.

Wann kann Hypnose hilfreich sein?

Die Wirksamkeit von Hypnose wurde in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen:

  • Dämpfung des erregenden Nervensystems
  • Abnahme von Stresshormonen
  • Minderung der Depressivität durch Zunahme von Oxytocin („Kuschelhormon“)
  • Reduktion der Schmerzwahrnehmung
  • Verbesserung des Tiefschlafes und der kognitiven Fähigkeiten

Bei Schmerzsyndromen,  Krebserkrankungen, Depressionen und Schlafstörungen kann Hypnose zur Symptomlinderung beitragen.

Die Hypnotherapie ist seit 2006 als psychotherapeutische Behandlungsmethode wissenschaftlich anerkannt.  Im Rahmen einer Verhaltenstherapie werden die Kosten von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen.